Seit 2002 spielen wir jede Woche einen anderen Vorfilm zu den Abendvorstellungen, wenn möglich passend zum Thema einer der Hauptfilme. Wir möchten den „Kurzen“ ein Forum bieten, denn sie sind mit ebensoviel Herzblut gedreht wie ihre großen Geschwister.

 

Kurzfilme im Januar


02. – 06.01.   Paulinka

Russland 2016, Regie: Natalia Chernysheva, 4’04 Min,

Aus der anfänglichen Feindschaft zwischen der alten Dame und einer Spinne entwickelt sich eine heilsame Freundschaft.


09. – 13.01.   Du die Reifen

Deutschland 2003, Regie: Pascal Heiduk, 1’45 Min

Als Peter während einer Panne seinen Reifen wechseln muss, entsteht ein Missverständnis mit dem Kleinkriminellen Knut, der denkt, Peter würde den Reifen klauen wollen. Bevor es zu spät ist, versucht er sein Glück.


16. – 20.01.   Schuldisco

Schweden 2018, Regie: Christian Zetterberg, 5’30 Min, frei ab 0

Ein schüchterner Junge entdeckt beim Tanz in der Mittelschule neue Konzepte von Identität, Sexualität und Liebe.


23. – 27.01.   Unfall

Niederlande 2018, Regie: David Cocheret, 6 Min, frei ab 12

Der Schwan ist tot, das Auto ist Schrott und der Fahrer ist im Auto eingeklemmt. Als er seiner ebenfalls verletzten Freundin den Code für sein Smartphone verweigert, wird sie misstrauisch und die Situation eskaliert.


30.01. – 03.02.  Im Wohnzimmer

Österreich 2015, Regie: Alexander Gratzer, 2’23  Min

Ein Blick ins Wohnzimmer – wie reagieren Schuhe, wenn ihre Besitzer sich nicht aus dem Stuhl bewegen?

 

Kurzfilme im Februar


06. – 10.02.  Alpha Centauri

Deutschland 2011, Regie: Michael Seidel, 1’08  Min

Bei seinen Reisezielen ist dieser Tramper nicht allzu wählerisch.


13-  17-02.  One Two Tree

Frankreich 2015, Regie: Yulia Aronova, 6’51  Min

Dies ist die Geschichte eines Baumes. Er ist ein Baum wie jeder andere. Eines Tages springt er in ein paar Stiefel und macht einen Spaziergang. Dabei lädt er jeden ein, ihm zu folgen. Der langweilige Alltag ist vergessen, wenn alle gemeinsam herumspringen und fröhlich tanzen.


20. – 24.02.  Megatrick

Deutschland 2017, Regie: Anne Isensee, 1’46  Min

Eine kleine Metapher auf das Leben.


27.02. – 02.03.  Telekommando

Deutschland 2014, Regie: Eric Schmitt, 5’03  Min, frei ab 6

Eigentlich sollte es eine Berichterstattung aus der Reihe „Menschen unserer Stadt“ werden. Kandidat der Woche war dieses Mal Volker Henk, der als städtischer Automations-Telekommandeur gewisse Abläufe in der Stadt regelt, von denen man als normaler Bürger ja oft gar keine Ahnung hat. Doch als das Arbeitsgerät von Henk, die FB-2000, illegal entwendet wird, droht plötzlich Chaos.