Skip to main content

Seit 2002 spielen wir jede Woche einen anderen Vorfilm zu den Abendvorstellungen, wenn möglich passend zum Thema eines Hauptfilms. Wir möchten den „Kurzen“ ein Forum bieten, denn sie sind mit ebensoviel Herzblut gedreht wie ihre großen Geschwister.

In der Woche vom 22. – 26.09. zeigen wir vor den Filmen „Dancing Pina“, und „Die Känguru-Verschwörung“ :

The Good, the Bad and the Buggy

Deutschland 2022, Regie: Ole Micha, 3’51 Min.

Es ist ruhig und friedlich auf dem Spielplatz, als Steffen, ein junger und umweltbewusster Vater, seine Tochter im Kinderwagen spazieren schiebt. Doch leider ist auch der elitäre Sebastian mit seinem perfekten Kind und seinem perfekten Luxuskinderwagen unterwegs. Bevor Steffen sich retten kann, bekommt er eine Führung des Luxusbuggys. Steffen zweifelt die Nachhaltigkeit des Wagens an und die Lage eskaliert zum größten „Wer ist der bessere Vater“ Battle, den kein Spielplatz je sehen wollte.

In der Woche vom 29.09. – 03.10. zeigen wir vor den Filmen „Hive“, „Over and Out“ und Three Thousend Years of Longing“

The Dynamic Double Standard

USA 2015, Regie: Luke Patton, 4’30 Min

Zoes erste Nacht als Superheldin verläuft etwas kompliziert, als ihr ein sexy aber unpraktisches Superheldenkostüm zugeteilt wird.

In der Woche vom 06. – 10.10. zeigen wir vor den Filmen „Mutter Mutter Kind“, Fado – Die Stimmen von Lissabon“ und „Ticket ins Paradies“:

Asmahan la Diva

Frankreich 2019, Regie: Chloé Mazlo, 6 Min

Das Leben von Asmahan, der Diva und Drusenprinzessin, war kurz, aber was für ein Leben! Heiraten, Ruhm, Spionage, Liebhaber, Alkohol, Poker, Selbstmorde, Morde, Skandale. Diese orientalische Marilyn hat das goldene Zeitalter der ägyptischen Musikkomödien geprägt. Noch heute erklingt ihre Stimme überall im Nahen Osten, und ihr mysteriöser Tod in den Fluten des Nils nährt noch immer die wildesten Gerüchte.

In der Woche vom 13. – 17.10. zeigen wir vor den Filmen „Das Leben ein Tanz“ und  „Mittagsstunde“ :

Cycles

Kanada/USA 2016, Regie: Joe Cobden, 3’53.Min.

Mit einer verspielten Choreographie erzählt der Film die Geschichte eines Mannes, der die Erinnerungen an eine gescheiterte Beziehung immer wieder erlebt und in einem Kreis von Zweifeln und Trauer feststeckt.

In der Woche vom 20. – 24.10. zeigen wir vor den Filmen „Guglhupfgeschwader“, „Da kommt noch was“ und „Belleville: Belle et Rebell“:

Maestro

Frankreich 2019, Regie: Illogic, 1’34 Min

Tief in einem Märchenwald versammeln sich wilde Tiere zu einer nächtlichen Oper, dirigiert von einem Eichhörnchen

In der Woche vom 27. – 31.10. zeigen wir vor den Filmen „Weinprobe für Anfänger“, „Tausend Zeilen“ und „Der Bauer und der Bobo“:

Merlot

Italien 2016, Regie: Marta Gennari, Giulia Martinelli, 5’40 Min

In einem Märchenwald verliert eine mürrische alte Frau eine Flasche Wein. Damit löst sie ein Crescendo von miteinander verknüpften Ereignissen aus, das eine gänzlich unerwartete Wendung nimmt.