Seit 2002 spielen wir jede Woche einen anderen Vorfilm zu den Abendvorstellungen, wenn möglich passend zum Thema eines Hauptfilms. Wir möchten den „Kurzen“ ein Forum bieten, denn sie sind mit ebensoviel Herzblut gedreht wie ihre großen Geschwister.

In der Woche von Do. 14.  – Mo. 11.10. läuft vor den Filmen „Gaza Mon Amour“ und „Generation Beziehungsunfähig“:

Amélia und Duarte

Deuschland/Portugal 2015, 8’30 Min, frei ab 0

Was wäre, wenn es einen Ort gäbe, an dem wir in Rückblenden unsere Beziehungen wieder erleben könnten? In diesem Archiv der Erinnerungen werden wir Zeugen der Geschichte von Amélia and Duarte. Das sind zwei Menschen, die ihre Liebe verloren haben und nun versuchen, mit ihren Gefühlen zurecht zu kommen. Ihr Verlust sitzt so tief, dass sie versuchen, alle Gedanken an den anderen zu zerreißen und auszulöschen…

In der Woche von Do. 21.  – Mo. 25.10. läuft vor den Filmen „Der Rosengarten von Madame Vernet“ und „Quo Vadis, Aida?“

In the Distance

Deutschland 2015, Regie: Florian Grolig, 7’30 Min,  frei ab 6

Hoch über den Wolken herrscht Stille und Frieden. Zwar mangelt es an Luxus, aber dafür hat man seine Ruhe. Doch in der Ferne ist Krieg. Und jede Nacht rückt die chaotische Welt ein Stück näher.

Prädikat: besonders wertvoll

In der Woche von Do. 28.10.  – Mo. 01.11. läuft vor den Filmen „Es ist nur eine Phase, Hase“ und „Now“:

Recycled Planets

Schweiz 2007. Regie:  Mojgan Ghanaatgar, Jeanine Reutemann,  2’22 Min,  frei ab 0

Ein Mann geht von Tür zu Tür zwecks Arbeitssuche, wird jedoch überall abgelehnt. Als er am Abend erschöpft auf der Straße sitzt, wird eine Leiter vom Mond heruntergelassen. Er steigt hinauf und gestaltet seine eigene Arbeitswelt aus Weltraummüll.