Skip to main content
Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit Autismus Trier e.V.
Der Verein Autismus Trier unterstützt seit über 30 Jahren autistische Menschen in der Region Mosel-Eifel-Hunsrück, z.B. durch Beratung, Therapie- und Selbsthilfeangebote, aber auch in den Bereichen Wohnen und Arbeiten sowie durch Informationsveranstaltungen wie im Rahmen der Filmvorstellung am Montag, 25.07. 19:30 Uhr. Alle Informationen zum Verein finden Sie unter www.autismus-trier.de.
Kinder mit Asperger-Syndrom mögen keine lauten Geräusche. Das hat sich Regisseur Max Fey bei seinem Debüt zu Herzen genommen. Sein leiser, wunderbar einfühlsamer Film erzählt von der ebenso schwierigen wie berührenden Beziehung zwischen einer allein erziehenden Mutter und ihrem autistischen Sohn. Zwei herausragende Hauptdarsteller laden das Publikum ein, einen ungewöhnlichen, aber auch außerordentlich bereichernden Alltag kennenzulernen.
Eva (LIV LISA FRIES) und ihr 13-jähriger, autistischer Sohn Felix (JONA EISENBLÄTTER) sind unzertrennlich. Während der scheue Felix unter Angst- und Wutattacken leidet und immer wieder aus der Schule wegläuft, kämpft Eva mit aller Kraft für ein stabiles und harmonisches Zusammenleben. Vertrauen und Verzweiflung, Hoffnung und Ohnmacht liegen in ihrer Beziehung nur einen Herzschlag voneinander entfernt. Eine Geschichte über Liebe und Loslassen … über einen Neuanfang.
  • Deutschland  2021
  • Regie: Max Fey
  • mit Liv Lisa Fries, Jona Eisenblätter, Thure Lindhardt, Lena Urzendowsky, Corinna Harfouch, u.a.
  • Spieldauer: 86 Min
  • frei ab 12
Do. 21.07. 17:00 | Fr. 22.07. 20:30 | Mo. 25.07. 19:30