JULIA VON HEINZ zu ihrem Filmtitel:
“Den Titel finde ich spannend. Es ist das Lied der Hitlerjugend: “Heute gehört uns Deutschland – und morgen die ganze Welt”. Das ist die Gefahr, die Luisa und die Gruppe, mit der sie zusammen ist, fühlen: Wenn wir sie jetzt machen lassen, gehört ihnen morgen wieder Deutschland, morgen wieder die ganze Welt.”
Luisa (Mala Emde) stammt aus gut situierten Verhältnissen, hat vor kurzem ihr Jurastudium begonnen und ein stabiles soziales Umfeld. Dennoch ist sie innerlich getrieben und unzufrieden mit der politischen Situation in Deutschland: die politische Rechte wird stärker und populistische Parteien legen in Umfragen zu. Für sie ist klar, dass man dagegen aktiv etwas tun muss. Gemeinsam mit einigen Gleichgesinnten beschließt sie, den Hetzern Paroli zu bieten. Unter den politisch Aktiven sind jedoch junge Leute, die vor Gewalt nicht zurückschrecken. Luisa muss sich entscheiden: Ist ihr ihre Zukunft, die sie sich durch Gewaltaktionen verbauen könnte, wichtiger als ihr gesellschaftliches Anliegen?
Für Hauptdarstellerin Mala Emde gab’s dafür auf dem Filmfestival in Venedig den Preis der Filmkritik als beste Schauspielerin.
Prädikat: besonders wertvoll

 

  • Deutschland/Frankreich  2020
  • Regie: Julia von Heinz
  •  mit: Mala Emde, Noah Saavedra, Tonio Schneider, Luisa-Céline Gaffron, Andreas Lust
  •  frei ab 12
  • Spieldauer: 110 Min.
geplant im November