Skip to main content
Tod hinter den Kulissen: Oscar-Preisträger Sam Rockwell („Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“) und Saoirse Ronan („Lady Bird“) klären als Ermittlerduo einen Mord in Londons schillernder Theaterwelt auf

Das Londoner West End im Jahr 1953: Das Ambassadors Theatre feiert an diesem Abend die einhundertste Vorstellung von Agatha Christies Murder-Mystery-Stück „Die Mausefalle“, das sich zu einem regelrechten Publikumsmagneten entwickelt hat. Kein Wunder also, dass Hollywood ­Interesse an einer Leinwandversion zeigt. Bedauerlicherweise wird der amerikanische Regisseur Leo Kopernick (Adrien Brody), der das Stück eigentlich verfilmen sollte, während der Jubiläumsfeier ermordet. Scotland Yard überträgt dem mürrischen Inspektor Stoppard (Sam Rockwell) und seiner unerfahrenen, jedoch überaus enga­gierten Kollegin Constable Stalker (Saoirse Ronan) den Fall. Gemeinsam tauchen die beiden in Londons Theaterwelt ein, hinter deren Vorhängen nicht nur jede Menge Büh­nenglamour, sondern auch das eine oder andere wohlgehütete Geheimnis zu finden ist. Während die Ermittler die Verdächtigen (unter anderem Ruth Wilson und David Oyelowo) genauer unter die Lupe nehmen, scheint der Mörder bereits sein nächstes Opfer gefunden zu haben. Regisseur Tom George würdigt Agatha Christies Suspense-Klas­siker, der seit seiner Premiere im Jahr 1952 fast ohne Unterbrechung im Londoner West End aufgeführt wird, mit einer gewitzten Whodunit-Story, in der sogar die Krimi­autorin selbst eine (kleine) Rolle spielt. Sam Rockwell und Saoirse Ronan liefern sich als Stoppard und Stalker einen komö­dianti­schen Schlagabtausch, der seines­gleichen sucht und dem man gern länger beiwohnen würde. Und entgegen Kopernicks zu Anfang geäußerter Überzeugung, dass ein Whodunit wie der andere sei, besticht „See How They Run“ vor allem durch seine klassische Inszenierung und eben jene cleveren Wendungen, mit denen Agatha Christie bis heute zahlreiche ­Film- und Serienmacher inspiriert. Und die Zuschauer immer wieder zum eifrigen Mit-rätseln animiert.

  • USA 2022
  • Regie: Tom George
  • mit Sam Rockwell, Saoirse Ronan, Adrien Brody
  • Spieldauer: 98 Min
  • frei ab 12