Skip to main content

„Ich wollte Sie nicht dabeihaben. Ihr Mann zahlt dafür!“ Mary (Kate Winslet) reagiert ruppig auf ihre neue Begleitung Charlotte (Saoirse Ronan). Tatsächlich hat deren wohlhabender Mann ein üppiges Honorar gezahlt, damit sich Mary für vier Wochen um seine gesundheitlich angeschlagene, junge Gattin kümmert und er ungehindert in den Urlaub reisen kann. Widerwillig hat Mary dem lukrativen Angebot zugestimmt, kann sie das Geld doch dringend brauchen. Der Verkauf von Fossilien an Touristen im kleinen Laden läuft mehr schlecht als recht. Die betagte Mutter ist sichtlich angeschlagen. Zudem leidet Mary darunter, wie ihr autodidaktisch gesammeltes Wissen als Paläontologin vom männlich dominierten Forschungsbetrieb hochnäsig ignoriert wird. Enttäuscht zog sich Mary in ein Provinznest an der Küste im Südwesten Englands zurück. Bei Wind und Wetter sucht sie am Strand nach angeschwemmten Versteinerungen, jenen titelgebenden Ammoniten. Nicht selten wirkt die Heldin selbst wie versteinert, hat ihr das Schicksal doch immer wieder unsanft mitgespielt. Mit der Ankunft von Charlotte werden die Karten fortan jedoch neu gemischt.

Der frostigen Ablehnung von Mary zu Beginn, folgt bald die zunehmende Annäherung. Als Charlotte nach einem Bad im kalten Meer erkrankt, wird sie auf Bitte des charmanten Arztes (Alec Secareanu aus „God’s Own Country“) im Haus von Mary gepflegt. „Bewusstlos wären Sie mir lieber“, wehrt die Hausherrin die neugierigen Fragen ihres Gastes ab. Doch schon in der Nacht werden die beiden ungleichen Frauen gemeinsam das einzige Bett teilen – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die sich zunehmend zur leidenschaftlichen Liebe entwickelt. Das große Glück scheint bedroht, als der Gatte von Charlotte im Brief seine Rückkehr ankündigt. Die junge Frau will um ihre große Liebe jedoch kämpfen und so fasst sie rigorose Pläne…

„Das ist ein zutiefst persönlicher Film. Eine Betrachtung darüber, wie wir lernen, wieder zu lieben, nachdem wir verletzt wurden. Wie wir offen genug sein können, um zu lieben und geliebt zu werden. Wie wir etwas akzeptieren, vergeben und lernen können, durch die Kraft einer wahren, intimen Verbindung“, erläutert Regisseur und Autor Francis Lee sein Drama. Was pathetisch klingen mag, überzeugt auf der Leinwand durch großartige Wahrhaftigkeit, meilenweit von Kitsch entfernt…(Dieter Oßwald, programmkino.de)

  • Großbritanien  2020
  • Regie: Francis Lee
  • mit Kate Winslet, Saoirse Ronan, Gemma Jones, James McArdle
  • Spieldauer: 117 Min
  • frei ab 12
geplant