Lesung mit Norbert Scheuer und Manfred LangLesung mit Norbert Scheuer und Manfred Lang:

Am Mittwoch, dem 04. Oktober, um 19.30 Uhr, stellt Norbert Scheuer gemeinsam mit Manfred Lang sein neuestes Buch "Am Grund des Universums" vor. Der Eintritt beträgt 12,--.€, ermäßigt 6,--€

Am Grund des Universums

Ein Stausee soll vergrößert und ein Ferienpark errichtet werden: Vor diesem Hintergrund erzählt Norbert Scheuer seinen neuen Roman, dessen Kristallisationspunkt die Cafeteria eines Supermarktes in Kall ist. Es geht um die erste Liebe zwischen Nina und Paul, den Liebesverrat von Sophia und Eugen und eine späte, glückverheißende Leidenschaft zwischen Herrn Vallentin und Isabell. Daneben begegnet den Lesern in dramatisch-poetischen Episoden die Wirkkraft menschlicher Schwächen und enttäuschter Hoffnungen. Die Grauköpfe, eine Gruppe alter Männer, versuchen von ihrem Stammplatz in der Cafeteria aus hinter all die Geheimnisse im „Urftland“ zu kommen.

Die Mundartpassagen im neuen Roman von Norbert Scheuer trägt Mundart-Experte Manfred Lang vor, der Gitarrist Wilhelm Geschwind gestaltet die Lesung musikalisch.

Norbert Scheuer, geboren 1951, arbeitet als Systemprogrammierer. Er erhielt zahlreiche Literaturpreise und veröffentlichte zuletzt die Romane „Peehs Liebe“ (2012) und „Die Sprache der Vögel“ (2015), der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war. Sein Roman „Überm Rauschen“ (2009) stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und war 2010 „Buch für die Stadt“ in Köln und der Region. Er lebt in der Eifel. © Sarah Winter


Frauen - Film - ForumFrauen - Film - Forum:

Am Dienstag, dem 12.09., um 17.00 Uhr, zeigen wir den Film "Meine glückliche Familie" zum diesjährigen Frauen-Film-Forum im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Hillesheimer Land "beziehung-macht-mensch".

Kurz nach ihrem 52. Geburtstag beschließt Manana, aus der engen Drei-Zimmer-Wohnung, die sie sich mit ihren Eltern und den erwachsenen Kindern teilt, in eine eigene Wohnung zu ziehen. Die Familie ist entsetzt und fassungslos. Was keiner versteht: Manana geht es gar nicht so sehr um eine Trennung von ihrem Mann. Die ruhige Frau, die gerne liest und Gitarre spielt, möchte endlich, nach einem Leben im Schatten der Familie, einen Raum für sich.

Die „glückliche“ Familie ist nicht direkt böse, eher latent grenzverletzend und vor allem sehr sehr laut. Manana dagegen – von Ia Shugliashvili mit ruhiger Intensität gespielt – ist eine sehr private Person, für die Stille eigentlich überlebenswichtig ist, die aber noch nie ihrem bisherigen Leben, die Möglichkeit hatte, einen ruhigen Ort für sich zu haben.

MEINE GLÜCKLICHE FAMILIE erzählt von einer Gesellschaft, in der für Introspektion und für tatsächliche Begegnungen kein Platz ist, und davon, wie sich die Dinge ändern, wenn man die Kraft, den Mut und die Beharrlichkeit hat, sich den dafür nötigen Raum – physisch und psychisch - zu schaffen.


Di. 26.09. , 19.00 Uhr, Thema Abschiebung:

Deportation Class Mitten in der Nacht kommen sie – Polizei und Behördenmitarbeiter reißen Familien aus dem Schlaf, geben ihnen eine halbe Stunde zum Packen und bringen sie zum wartenden Bus, der zum Flughafen fährt. Die Abschiebung ist der letzte Schritt in einem gesetzlich geregelten Verfahren. Zu den Folgen gehört ein Einreiseverbot und zu dessen Aufhebung meistens die nachträgliche Übernahme der Kosten der Abschiebung. Und da steht schon der gecharterte Flieger von Air Berlin auf dem Flughafen Rostock-Laage bereit – ein symbolischer Pleitegeier, der darauf wartet, die Abgeschobenen zurück in ihr ungeliebtes Heimatland zu bringen.

Die beiden Filmemacher Carsten Rau und Hauke Wendler hatten Gelegenheit, eine komplette Sammelabschiebung aus Mecklenburg-Vorpommern von der Planung bis zum im Behördensinne erfolgreichen Abschluss zu begleiten. Sie geben den Menschen, die in Deutschland nicht mehr erwünscht sind, nicht nur ein Gesicht, sondern auch ihre Geschichten, die sie vor der Kamera erzählen. Zusätzlich kommen dankenswerterweise auch Polizisten, Mitarbeiter der Ausländerbehörde, Lehrer und Juristen zu Wort. Ihre Beiträge sind ebenfalls beeindruckend, nicht nur, weil sie den Mut hatten, vor die Kamera zu treten, sondern auch, weil sie ganz offen Auskunft geben über ihre vorhandenen oder nicht vorhandenen Emotionen angesichts der menschlichen Not. Eine ganze Familie wegzuschicken, geht an den meisten nicht spurlos vorbei, auch nicht an den Polizisten, die manchmal gar nicht nachdenken wollen, sondern nur ihren Job machen.
Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit der Caritas Westeifel. Mitarbeiter der Caritas werden vor dem Film eine kurze Einführung zum Thema Abschiebung geben und nach dem Film zur Diskussion einladen.


Tatort Eifel/Kabarett trifft Krimi - Tod unter Gurken::

Kabarett trifft Krimi - Tod unter Gurken Ein einmaliger Abend mit einem unschlagbaren Team, was Humor, Kauzigkeit und Spannung angeht: Kai Magnus Sting, Henning Venske und Jochen Malmsheimer sprechen und spielen „Tod unter Gurken“. Eine groteske und pointenreiche Kriminalgeschichte mit dem Hobby-Detektiv Alfons Friedrichsberg in der Hauptrolle, die Kabarettist Kai Magnus Sting mit absurdem Witz, rabenschwarzem Humor und sprachlicher Finesse geschriebenen hat. Der Perkussionist Markus Paßlick setzt dabei feinste akustische Akzente. Und dazwischen ist viel Raum für Improvisation und Kabarett.

Dienstag 19.09.2017, 20.00 Uhr Karten zum Preis von 22,--€ im Vorverkauf online bei Ticket regional oder bei den Ticket-Regional Verkaufsstellen. Abendkasse 24,--€


Kino VinoKino Vino:

Obwohl das Land Rheinland-Pfalz "Kino-Vino" nicht mehr fördert, halten wir an der inzwischen
Kult gewordenen Veranstaltung fest. Einzige Änderung - wir müssen den Eintrittspreis auf 17,--€ anheben. Wer das bereit ist zu verschmerzen kann sich auf Kino-Vino am Freitag, dem
01.September um 19.00 Uhr freuen. Es gibt wieder ein Glas zum Mitnehmen und eine erste kostenlose Füllung, es gibt wieder einen Imbiss in der Pause und folgende Filme:

Der Wein und der Wind
Es ist Spätsommer im Burgund und die Weinernte steht bevor. Der dreißigjährige Jean kehrt nach vielen Jahren auf das Familienweingut zurück. Sein Vater liegt im Sterben und seine Geschwister Juliette und Jérémie, welche das Gut in der Zwischenzeit aufrechterhalten haben, können jede Unterstützung gebrauchen. Die Geschwister erkennen, dass manche Wunden auch über die Jahre hinweg nicht heilen. Gemeinsam müssen sie entscheiden, ob die Familientradition weitergeführt werden soll oder jeder seinen eigenen Weg geht. 114 Min, frei ab 0
Maria Mafiosi
Im Mittelpunkt dieser unterhaltsamen bayerisch-italienischen Mafiakomödie steht die patente, hochschwangere Dorfpolizistin Maria Moosandl. Ihre amourösen Verwicklungen rufen selbst Mafiapaten aus Palermo auf den Plan und entlarven gleichzeitig das lokalpolitische Amigo-System. Hauptdarstellerin Lisa Maria Potthof bringt die starke, witzige Frauenfigur überzeugend auf die Leinwand.
93 Min, frei ab 12


Dislexie-Der Kampf mit den BuchstabenDislexie-Der Kampf mit den Buchstaben:

Anlässlich des Weltvorlesetages am Freitag, dem 17.11.,
lädt das GrubiNetz - Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung Rheinland-Pfalz in Zusammenbarbeit mit der KEB Westeifel e.V. zu einem Filmabend ein.
Herr Rainer Christ vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur wird in das Thema einführen und Mitarbeiter des GrubiNetzwerkes und der KEB stehen für Fragen zur Verfügung.

Die Vorstellung beginnt um 18.00 Uhr.
Der Eintritt ist frei.


Der Film:

Philipp Halbe, Mitte 30, hat es sich in seinem Leben eingerichtet. Niemandem fällt auf, dass er nicht lesen und schreiben kann. Er arbeitet in einer Nachtbar und lebt ansonsten ein zurückgezogenes Leben. Er hat keine engen Freundschaften, Frauen lässt er nur oberflächlich an sich heran. So auch Heike, eine selbstbewusste Frau, die er in der Nachtbar kennen lernt. Nach den ersten Dates zieht er sich wieder zurück.

Eines Tages steht die Polizei mit seiner Tochter Lily vor seiner Tür. Ihre Mutter ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen; als nächster Verwandter soll er das Kind bei sich aufnehmen. Philipp ist überfordert. Er hat sich vor der Geburt von Lilys Mutter getrennt, da er nicht zu seiner Leseschwäche stehen konnte und Angst hatte, ein schlechter Vater zu sein...