Lebenszeichen - Jüdisches Leben in Berlin
Deutschland 2018

Lebenszeichen - Jüdisches Leben in Berlin
Regie:
Alexa Karolinski
mit:
Dokumentarfilm
FSK:
ohne Altersbeschränkung
Spieldauer:
83 min.
 
Wie äußert sich das kollektiv vererbte Trauma des Holocaust im Alltag von Berliner Juden? In welchen Situationen und an welchen Orten in Berlin werden sie ganz besonders daran erinnert? Einige der wichtigsten Fragen, denen Alexa Karolinski in ihrer essayistischen Dokumentation „Lebenszeichen“ mit viel Feingefühl und erzählerischer Ruhe auf den Grund geht. Die nachdrücklichen Äußerungen der Interviewten, die über ihr Leben, den Alltag und die Traumata der Vergangenheit erzählen, zeigen: Die Erinnerung verschwindet nie ganz.
Alexa Karolinski untersucht in ihrem neuesten Film, wie präsent die Schrecken des Zweiten Weltkriegs und des Nazi-Terrors im Leben der jüdischen Einwohner Berlins heute noch sind. Dafür sprach sie mit Freunden, Wissenschaftlern, Familienmitgliedern und zufälligen Bekannten. Zwei Generationen liegt der Holocaust mittlerweile für die meisten jüdischen Familien zurück. Doch verblassen die Erinnerungen daran wirklich? Und: Heilt die Zeit tatsächlich alle Wunden?