The Square
Schweden/Deutschland/Frankreich/Dänemark 2017

The Square
Regie:
Ruben Östlund
mit:
Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West, Terry Notary
FSK:
12
Spieldauer:
151 min.
 
Am Ende war es nicht ganz überraschend, dass der schwedische Regisseur Ruben Östlund für seine bissige Satire „The Square“ beim Festival in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde. Mit seiner Kritik an der zunehmenden Gleichgültigkeit moderner Gesellschaften, der Forderung nach Mitmenschlichkeit traf Östlund einen Nerv. Er erzählt von Christian (Nomen est Omen), einen gut aussehenden, erfolgreichen und eloquenten Museumsdirektor, der bei der Vermarktung seiner neuen Ausstellung, aber auch privat mit der von ihm verlangten "political correctness" in Konflikt gerät.
Eine lakonisch-beißende Gesellschaftskritik und ein intellektueller Spaß.
taz
"Was macht einen guten Menschen aus? Worte oder Taten? In dieser Gesellschaftssatire von Ruben Östlund, die beim diesjährigen Festival von Cannes die Goldenen Palme erhielt, wirft der Regisseur erneut einen schonungslosen Blick auf die westliche Welt. Im Mikrokosmos des Stockholmer Kunstbetriebs hinterfragt er übergeordnet die Kluft zwischen Arm und Reich, den Wert von Solidarität und unsere alltägliche Scheinheiligkeit. So gelingt eine mit Claes Bang, Elisabeth Moss und Dominic West hervorragend besetzte, packende Gesellschaftsanalyse.
Christian (Bang) ist ein attraktiver Endvierziger mit tollem Job, Luxuswohnung und Sinn für soziale Verantwortung – findet er. Der Kurator eines angesehenen Stockholmer Kunstmuseums engagiert sich in seiner neuen Ausstellung für das menschliche Miteinander. Auf einem öffentlichen Platz wird auf ebener Erde ein Quadrat errichtet, auf dem Menschen untereinander Solidarität üben sollen.
Doch eines Morgens, auf Christians Weg zur Arbeit, wird eine junge Frau auf eben diesem Quadrat von einem Mann bedroht. Der Kunstmanager beschützt sie und stellt dann fest, dass ihm Brieftasche und Handy gestohlen wurden. Auf der darauffolgenden Teamsitzung während der Arbeit kümmert sich Christian nicht weiter um die Social-Media-Strategie der Ausstellung, sondern denkt nur an seine entwendeten Sachen. Per Computer ermittelt er den Standort des Handys, eine Sozialsiedlung, und droht den dortigen Anwohnern per Flugblatt mit Konsequenzen, sollte die Beute nicht zurückgegeben werden. Überraschenderweise geht die Rechnung auf, doch dann häufen sich die Probleme: Bald erhält Christian einen anonymen Drohbrief, schießt das viral gewordene, provokante PR-Video seines Teams mächtig übers Ziel hinaus und bekommt er Ärger mit seinem One-Night-Stand Anne (Moss). Eine Benefizveranstaltung für das Museum schließlich läuft komplett aus dem Ruder …
Wie vereinbart man heutzutage angesichts wachsender Ungleichheit einen politisch korrekten Anspruch mit einem Leben im Wohlstand? Anhand seines eitlen Helden, der von seinem Selbstverständnis her jedoch ein aufgeklärter, moderater Linker ist, reflektiert Regisseur Östlund über Zivilcourage, Vertrauen und die Differenz zwischen Worten und Taten. Christian ist pro Feminismus, aber ein Schürzenjäger, pro soziale Gerechtigkeit, aber lebt in einem Viertel für Reiche. Behandelt er die Bettlerin, der er ein Sandwich kauft, herablassend oder solidarisch?
Inwiefern individuelles Tun oder Lassen soziale Verhältnisse im Großen beeinflusst, beleuchtet der Film, indem er scheinbar banale Ereignisse miteinander verknüpft und eskalieren lässt. Mit Überzeichnung und Humor behandelt er sein Sujet, demaskiert seinen Helden und dessen Umfeld, denunziert ihn aber nicht. So spielt der Däne Claes Bang („Die Brücke“) den widersprüchlichen Helden als Narziss und Suchenden zugleich, während Elisabeth Moss („Mad Men“) eine verbissene US-Journalistin und Dominic West („The Wire“) herrlich selbstironisch einen obercoolen Künstler verkörpert. Zwar erliegt Östlund ab dem letzten Drittel selbst einer gewissen Selbstgefälligkeit, wenn er Thesen wiederholt oder Szenen endlos ausdehnt. Doch sein Film stellt richtige Fragen, provoziert und unterhält auf intelligente Weise." (Kira Taszman, Filmecho online)